Ich bin Christian, 34, aus Berlin. Hier in diesem Blog zeige ich vor allem meine Bilder. Fotos aus meinem Leben, die mir wichtig sind und die mir gefallen. Ich mag es, echte Momente und echte Menschen festzuhalten ohne als Fotograf viel hinzu zu tun. Außerdem mag ich das Unperfekte, wenn Fotos technisch nicht ganz so geleckt sind. Wichtiger ist für mich, dass sie persönlich sind, ein Gefühl vermitteln oder eine Geschichte erzählen.

ein paar Kategorien: Hochzeiten // Portraits // Privates // Technik

Samstag, 20. Dezember 2008

Polaroid SX-70

Ich setze auf eine sterbende Technik und habe mir bei ebay eine Polaroid SX-70 ersteigert. Sie ist heute angekommen und ich war so aufgeregt wie ein kleines Mädchen vor einem Tokio-Hotel-Konzert. Die Verkäuferin hat nämlich nicht sehr viel über den Zustand der Kamera geschrieben, so dass ich ein ziemliches Risiko eingegangen bin. Andererseits kann man für 8 Euro auch nicht viel falsch machen.

Um die Spannung zu nehmen: Ich hatte Glück, sie funktioniert sehr gut und ich bin fröhlich! Die SX-70 ist ein Stück Kamerageschichte aus den 70ern. Sie sieht toll aus, auch wenn das Kunstleder an meinem Modell schon einige kaputte Stellen hat. Man kann die Belederung selbst erneuern. Vielleicht mach ich das ja mal irgendwann.

Die SX-70 ist eine Spiegelreflexkamera für Polaroidfilm. Ursprünglich war sie für Time Zero Film gemacht. Den gibt's aber schon seit einigen Jahren nicht mehr im Handel, nur auf ebay ab und zu für irrsinnige Preise. Aber man kann auch Polaroid 600 Film benutzen, wenn man einige einfache Modifikationen vornimmt, wie in diesem sehr guten Artikel auf dem moominstuff Blog erläutert. Dummerweise wird 600er Film auch nicht mehr hergestellt, aber man kann ihn zumindest noch zu halbwegs humanen Preisen bekommen. Polaroid Film war schon immer recht teuer, nicht erst seitdem die Produktion eingestellt wurde.

Was so innerhalb der Kamera alles passiert, sieht man in folgendem old-school Werbefilm zur SX-70 bei ca. 2min. Besonders ästhetisch finde ich die Szene, wo die Entwicklerflüssigkeit über das Bild gerollt wird. Schon ziemlich abgefahrene Chemie dieser Polaroidfilm.



Ok, was ist jetzt so besonders an der SX-70, außer dass sie cool aussieht? Es gibt schließlich tausende billige Polaroidkameras, die ohne Modifikationen 600er Film verarbeiten. Das schöne an der SX-70 ist, dass sie keinen Autofokus hat, sondern, dass man manuell fokussieren kann und zwar runter bis 26cm. Dadurch ergeben sich wunderbar weiche Bilder mit geringer Schärfentiefe. Und das mag ich ja so. Hier zwei Bilder mit der SX-70 von heute morgen.

First SX-70 shots

MC / FW

Hach diese Farben!!!

Die geringe Schärfentiefe liegt an mehreren Faktoren. Einerseits ist das "Negativ" viel größer als bei Kleinbild-, Mittelformat-, geschweige denn bei Digitalkameras. Außerdem hat die SX-70 ein Objektiv mit langer Brennweite von 116mm und man kann auf sehr kurze Entfernungen fokussieren.

Es gibt auf flickr einen Fotografen, der viele seiner Portraits mit einer ähnlichen Polaroidkamera macht, Lou O'Bedlam. Diese Portraits gefallen mir nicht nur weil es hübsche Frauen sind, sondern auch weil er so nah rangeht an die Gesichter und dadurch sehr intime Portraits entstehen.

Diese soften Bilder bekommt man mit gewöhnlichen 600er Polaroidkameras nicht hin. Außerdem haben die meistens einen nicht abschaltbaren Blitz, so dass eh alles nach Party-Schnappschuss aussieht. Hier ein Bild, was ich mit einer von diesen Polaroid 600 Kameras gemacht habe:

DJ Jule on Polaroid

Auch nicht verkehrt, aber mit der SX-70 hat man mehr Möglichkeiten.

Also zu meiner Sammlung skurriler Kameras gehört neben der chinesischen Spielzeugkamera, der DDR-Mittelformatkamera Pentacon Six nun auch eine aufklappbare Polaroid SLR aus den 70ern, für die es bald keinen Film mehr gibt.

Kommentare:

  1. Du bist doch immer aufgeregt, wie ein kleines Mädchen, tsk.

    Aber ist schon schade, dass sie den Polaroid-Film nicht mehr herstellen, und Insolvenz soll Polaroid ja inzwischen auch angemeldet haben. Dürfte schwieriger werden, an der Kamera so richtig lange Freude zu haben, was? Vielleicht packst du einfach ein Hasselblad-Back rein anstatt 600er-Film...?

    AntwortenLöschen
  2. Ja ist schon schade, aber vielleicht reicht der Spaß ja noch ein paar Jahre. Kommt auf das Verhältnis von Preis pro Film und Geld für Hobby an.
    Vielleicht findet sich ja eine Firma, die den Film als Nischenprodukt weiterherstellt. Oder Fuji macht seinen Instantfilm kompatibel mit Polaroidkameras. Einige Filme von Fuji sind ja kompatibel mit bestimmten Kameras, leider nicht mit der SX-70.

    Hasselblad-Back wird nicht funktionieren. Man kann an der SX-70 kein Rückteil ersetzen.

    AntwortenLöschen