Ich bin Christian, 34, aus Berlin. Hier in diesem Blog zeige ich vor allem meine Bilder. Fotos aus meinem Leben, die mir wichtig sind und die mir gefallen. Ich mag es, echte Momente und echte Menschen festzuhalten ohne als Fotograf viel hinzu zu tun. Außerdem mag ich das Unperfekte, wenn Fotos technisch nicht ganz so geleckt sind. Wichtiger ist für mich, dass sie persönlich sind, ein Gefühl vermitteln oder eine Geschichte erzählen.

ein paar Kategorien: Hochzeiten // Portraits // Privates // Technik

Samstag, 22. November 2008

Wenn der Film teurer als die Kamera ist, Teil I

Wenn der Film teurer als die Kamera ist, dann hat man entweder den letzten Film auf der Welt oder eine richtig schrottige olle Kamera. In diesem Post soll es eher um den letzten Fall gehen.

Getreu dem Motto "I like the imperfection" von Anton Corbijn nehme ich hin und wieder alte analoge Kameras zur Hand und experimentiere damit. Ich bin natürlich nicht der erste, der das tut. Es gibt eine große Community um so genannte Low-Fi Fotografie. Da geht's dann darum möglichst vor 20 Jahren abgelaufene Filme zu nehmen und mit alten, kaputten, billigen Kameras zu fotografieren. Das klingt doch sympathisch, oder?

Was mich allerdings manchmal daran nervt, ist der Kult, der z.B. um Lomo-Kameras gemacht wird und die daraus resultierenden unverschämten Preise. Es ist mir unverständlich, wie man für so'ne Lomo LC-A an die 200 Euro verlangen (bzw. ausgeben) kann. Low-Fi aber Hi-Price. Doch es scheinen ja genügend Leute die Kamera "mit Professor Radionovs einzigartiger, nachtsichttauglicher Linse" zu kaufen.

Ich hab jedenfalls letztens eine chinesische Spielzeugkamera gefunden, die meine Oma vor Jahren mal zu einem Zeitungsabbonement als Geschenk bekommen hat. Die Kamera sieht so aus. Es steht wirklich nur "MF68" und "made in China" drauf, mehr nicht. Wofür wohl MF steht?

Obwohl das Design der Kamera nach vielen Features aussieht, kann man nichts einstellen. Es gibt nur einen Auslöseknopf und ein Rad zum Weiterdrehen des Films. Belichtungszeit, Blende, Brennweite, Entfernungseinstellung alles unbekannt. Ist doch toll, man braucht sich um nichts zu kümmern. Konsequenterweise ist der Sucher auch nur ein kleiner ausklappbarer Plastikrahmen.

Das wirklich coole jedoch ist die Plastiklinse. Nicht wirklich scharf und voller Linsenfehler! Aber Schärfe ist ja sowieso überbewertet. Hier ein paar Bilder aus der Kamera. Sie sind auch noch vom Sommer.

Me happy

View from our balcony

still life

A nice street in Harburg through the plastic lens of my chinese toy camera

On my way to work